Programm 2022

Termine  |   Interpreten   |   Covid-19 Info  |   Ticketing Infos

PROGRAMM 2022

Vier Sinfoniekonzerte von Johannes Brahms und Antonín Dvořák

Dvořák war mit Brahms eng befreundet. Zwischen den beiden großen Komponisten gibt es auch einen berührenden Briefwechsel, der ebenfalls Thema des diesjährigen Festivals sein wird.

Das besondere Programm zum Jubiläum

Das sinfonische Schaffen von Johannes Brahms und Antonín Dvořák gegenüberzustellen, ist für jede:n Liebhaber:in dieser Musik ungemein reizvoll und dürfte in dieser Kombination äußerst selten, wenn nicht sogar noch nie in einer Konzertreihe zu hören gewesen sein.

Aufschlussreich an der Zusammenstellung dieses Programmes ist, wie die unterschiedlichsten Einflüsse in diesen Werken, die in den Jahren 1876 bis 1893 in enger Aufeinanderfolge entstanden, zusammenwirken. Bekannt ist die Vorbildfunktion des sieben Jahre älteren Brahms für Dvořák, die vor allem für die 7. Sinfonie nachgewiesen wurde. Sie entstand 1885 zwei Jahre nach Brahms´ 3. Sinfonie. Beide Sinfonien erklingen deshalb zusammen im dritten Konzert in Tutzing am 23. Oktober 2022. In der 8. Sinfonie Dvořáks hingegen ist der Einfluss Tschaikowskis herauszuhören. Diese trifft am 9. Oktober auf Brahms´ stark von Beethoven geprägte 1. Sinfonie. Die bekannteste Sinfonie Dvořáks, Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“, mit ihren amerikanischen Melodien wird am 16. Oktober kombiniert mit Brahms´ 2. Sinfonie, deren pastorale Grundstimmung von ihrer Entstehung am österreichischen Wörthersee herrührt. Die lebensfrohe 6. Sinfonie Dvořáks mit ihrem slawischen Furiant-Scherzo kontrastiert mit Brahms´ ernsten Vermächtnis in seiner 4. Sinfonie im abschließenden Konzert am 30. Oktober.

Dieses Zusammentreffen verschiedenster persönlicher und kultureller Einflüsse verspricht ein außergewöhnliches und spannendes Hörerlebnis.

03. OKTOBER 2022

Eröffnungskonzert

19:00 Uhr  |  Evangelische Akademie Tutzing

Musikalisch literarisches Eröffnungskonzert
Sprecher: Alexander Netschajew und Peter Weiß
Lesung: Briefwechsel von Johannes Brahms und Antonin Dvořák
Musikalische Begleitung: Nähere Informationen folgen

nähere Informationen folgen

09. OKTOBER 2022

Erstes Sinfoniekonzert

19:00 Uhr  |  Katholische Kirche St. Joseph, Kirchenstr. 10, Tutzing

Die MÜNCHNER SŸMPHONIKER unter Leitung von ALONDRA DE LA PARRA
Sinfonie Nr. 8 – Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 1 – Johannes Brahms

In der 8. Sinfonie Dvořáks hingegen ist der Einfluss Tschaikowskis herauszuhören. Sie trifft auf Brahms´ stark von Beethoven geprägte 1. Sinfonie.

16. OKTOBER 2022

Zweites Sinfoniekonzert

19:00 Uhr  |  Katholische Kirche St. Joseph, Kirchenstr. 10, Tutzing

Die MÜNCHNER SŸMPHONIKER unter Leitung von ALONDRA DE LA PARRA
Sinfonie Nr. 2 – Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 9 – Antonín Dvořák

Die bekannteste Sinfonie Dvořáks, Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“, mit ihren amerikanischen Melodien, kombiniert mit Brahms´ 2. Sinfonie, deren pastorale Grundstimmung von ihrer Entstehung am österreichischen Wörthersee herrührt.

23. OKTOBER 2022

Drittes Sinfoniekonzert

19:00 Uhr  |  Katholische Kirche St. Joseph, Kirchenstr. 10, Tutzing

Die MÜNCHNER SŸMPHONIKER unter Leitung von ALONDRA DE LA PARRA
Sinfonie Nr. 3 – Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 7 – Antonín Dvořák

Bekannt ist die Vorbildfunktion des sieben Jahre älteren Brahms für Dvořák, die vor allem für die 7. Sinfonie nachgewiesen wurde. Sie entstand 1885 zwei Jahre nach Brahms´ 3. Sinfonie.

30. OKTOBER 2022

Viertes Sinfoniekonzert

19:00 Uhr  |  Katholische Kirche St. Joseph, Kirchenstr. 10, Tutzing

Die MÜNCHNER SŸMPHONIKER unter Leitung von ALONDRA DE LA PARRA
Sinfonie Nr. 6 – Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 4 – Johannes Brahms

Die lebensfrohe 6. Sinfonie Dvořáks mit ihrem slawischen Furiant-Scherzo kontrastiert mit Brahms´ ernsten Vermächtnis in seiner 4. Sinfonie.

DIE INTERPRETEN

DIE MÜNCHNER SŸMPHONIKER

Die Münchner Sÿmphoniker als eines der großen Symphonieorchester Münchens gehören seit über 75 Jahren zum festen Bestandteil der deutschen Musiklandschaft.
Sie realisieren im Jahr rund 100 Konzerte sowohl in Bayern als auch mit Gastspielen und Tourneen im In- und Ausland. Das renommierte und experimentierfreudige Orchester mit Musiker*innen aus 17 unterschiedlichen Nationen präsentiert abwechslungsreiche Programme. Das Repertoire reicht von Barockmusik über klassische und romantische Werke bis zur Filmmusik, von Klassikern der Moderne bis ins 21. Jahrhundert zu Hip-Hop und Crossover.

muenchner-symphoniker.de

unter der Leitung von

ALONDRA DE LA PARRA

Im Jubiläumsjahr spielen die Münchner Symphoniker unter der bemerkenswerten Dirigentin Alondra de la Parra. Die Mexikanerin gehört zu der nach wie vor kleinen Gruppe von Dirigentinnen, denen es gelungen ist, sich international durchzusetzen. Einer ihrer Mentoren war Kurt Masur.

alondradelaparra.com/en